Ein Herz für Craftbier – die Mühlenbar in Köln

Drinklabor_MühlenbarDiese Woche war ich beruflich in Köln. Was liegt da näher, mit einem guten Freund – die Lokalitäten Kölns zu begutachten. Als Craftbierliebhaber fiel unsere Wahl auf die neue Mühlenbar. Diese Bar ist neuer Bestandteil des Brauhauses zur Malzmühle. Die Bar wurde erst Anfang Oktober eröffnet und will die Vielfalt der Geschmäcker von Craftbieren zeigen. Es gibt auf der Karte ca. 50 wechselde Craftbiere und dazu noch selbstentwickelte Biercocktails. Die Bar wirkt sehr einladend und viel gediegener als das nebenan liegende Brauhaus oder der ebenfalls neu errichtete Höhnerstall in der oberen Etage. An den Wänden sind alte und aktuelle Fotos vom Braukeller und dem Brauhaus zu sehen. Man sieht also sofort, um was es hier geht – Bier! Hinter der Theke befindet sich ein toll ausgeläuchtetes Regal, das neben Spirituosen natürlich auch Craftbierflaschen enthält. Es gibt zwei Sitzgruppen mit Ledermöbeln und im vorderen Bereich Stehtische mit Barhockern. In der Ecke hängt ein größerer Flatscreen auf dem auch schon mal ein Video vom Herstellungsprozesses des Spezialbieres Von Mühlen gezeigt werden. Dieses Bier ist ein mit Champagnerhefe gebrautes Bier, dass mittlerweile komplett in der Flasche gereift wird. Es ist ein wunderbar spritziges, malzbetontes Bier – das wirklich etwas besonders ist. Dies kann den Vergleich mit einem Champagner leicht wagen und würde bei jeder Familienfeier für Gesprächsstoff und Abwechselung sorgen.

Neben den eigenen Bieren hat sich die Mühlenbar auf handwerklich gebrautes Bier konzentriert. Schön gemacht fand ich auch die Bierkarte. Am Anfang werden die Besonderheiten der Craftbiere kurz beschrieben. Auch die Werte IBU – für die Bitterkeit und EBC für den Farbton des Bieres werden beschrieben. Die einzelnen Biere sind nach den unterschiedlichen Bierarten aufgeteilt und jede Sorte wird kurz beschrieben. Die einzelnen Biere sind ausführlich bzgl. ihres Geschmacksprofils beschrieben und werden nach ihren IBU Wert auf einer Skala abgetragen. Und falls die Auswahl immer noch schwierig ist, steht natürlich Bar- oder Bierkeeper Christopher mit Rat und Tat zur Seite und kann viele Tipps geben. Auf diesem Wege noch mal vielen Dank an ihn. Es hat super Spaß gemacht, mit ihm zu fachsimpeln und ein paar Hintergründe zu erfahren. Es gibt so ca. 50 verschiedenen Biere, die aber regelmäßig ausgetauscht werden, so dass nie Langeweile aufkommt. Außerdem gibt es immer noch eine Empfehlung der Woche. Die Preise beginnen bei ca. 3,50 € pro Flasche. Und wie es sich gehört, bekommt man natürlich nur ordentliche Craftbeergläser dazu. Weil wir uns diesmal auf die Craftbiere konzentriert haben, konnte keiner der sich wirklich spannend anhörenden Biercocktails probiert werden. Aber das wird nicht der letzte Besuch hier gewesen sein. Schön ist auch, dass zukünftig auch Bierseminare angeboten werden sollen.

Drinklabor_Mühlenbar-BiereAlle probierten Biere waren ausgesprochen lecker. Aber die Highlights waren einerseits das oben schon erwähnte Champagnerbier Von Mühlen – eine wirkliche Entdeckung. Und außerdem das vom dänischen Mastermind Mikkeller gebraute Beer Geek Breakfast – wow was ein Imperial Stout. Ein so malzig – kaffeegeschmackliches Bier habe ich bisher noch nicht genossen. Hier kommt ihm auch die Fasslagerung der zu gute. Es schmeckte fast wie ein Eiscafe und war überhaupt nicht die für mich häufig zu findende Schwere. Meist habe ich bei Impiral Stouts das Problem, dass sie so recht alkoholhaltig und gewaltig daher kommen. Dann bekommt man gerade einen Schluck davon runter, aber bei dem Mikkellerbier hätte man gern noch eine Flasche trinken können. Daneben hatte ich noch ein Snake Dogs, ein Propeller Double IPA und ein Chocolate Porter von Meantime. Das Choco Porter war nicht so mein Fall, wenn auch wunderbar schokoladig – schmeckte es mir irgendwie künstlich süss.

Zum Schluss bleibt mir nur noch – ganz klar den Daumen hoch für die Mühlenbar zu heben. Tolle Location und eine wahre Bereicherung für die Craftbierszene Kölns. Danke noch mal an Christopher – man hat wirklich gemerkt, das er richtig Spass an der Sache hatte. Und ich werde auf jeden Fall in Zukunft häufiger hier einkehren, um andere Biere und vor allem die spannenden Biercocktails zu probieren.

Geöffnet ist von Dienstag bis Samstag ab 17.00 Uhr.

Infos zur Mühlenbar und Getränkekarten findet Ihr unter http://www.muehlenkoelsch.de/muehlenbar.

 

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Ale, Bar und Pubbewertungen, Bitter, Craftbier, IPA, Pale Ale, Porter, Schwarzbier, Spezial, Stout

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s