Schlagwort-Archive: gin tonic

Monatliche Gin Proben mit der Abonautenbox

IMG_0094

Der Inhalt der 1. Box

Das Angebot an Gins nimmt täglich zu. Weltweit sind es schon mehrere tausend unterschiedliche Ginmarken. Allein in Deutschland kommen wir auf fast 300 Ginsorten. Da verliert man schnell den Überblick. Dazu kommt auch noch, dass ich unheimlich gern probiere. Und so wird es irgendwann teuer, wenn man jeweils eine Flasche kaufen würde. Außerdem hat man da schnell auch Flaschen zu Hause, die einen gar nicht oder zumindest nicht besonders gut schmecken.

abonauten_portrait

Die Abonauten Gründen (Quelle: Abonauten.de)

Eine Lösung aus diesem Dilemma bietet ein Ginabonnement. Hier bekommt man in regelmäßigen Abständen neue Gins in kleinen Mengen zum Probieren. Dieses Problem haben auch zwei Freunde aus Oberbayern gehabt und kamen so zu der Idee ein solches Abonnement auf den Markt gebracht.

Das Start-Up hinter der Idee sind die Abonauten. Dahinter stehen zwei Ginliebhaber Christian Schuh und Marco Tunger, die schon länger in der Spirituosenbranche tätig sind. Nach der Idee 2016 und einer erfolgreichen Kickstarter-Kampagne haben sie nun Anfang Oktober die erste Abonauten-Gin-Box versandt.

29170703_GinBox_3Flaschen_800x550

Die Abonauten Box (Quelle: Abonauten.de)

Ich finde die Verpackung sehr gelungen. Alles ist sicher verpackt. Man erhält 3 unterschiedliche Gins. In sehr ausgefallenen dreieckigen 100 ml Sampleflaschen. Dazu noch zwei Dosen Tonic. Außerdem liegt noch der von ihnen entwickelte Ginfächer bei. Dieser erhält jeweils 3 Blätter für die drei Gins.

IMG_0098

Der Ginfächer – praktische Hintergundsammlung

Auf diesen sind die wichtigsten Informationen zu den Gins, sowie kurze Tastingnotes enthalten. Außerdem kann man dort seine eigenen Erfahrungen notieren. Hier kann man dann nach und nach die Karten der anderen Boxen ergänzen. Tolle Idee, dass die einzelnen Blätter an einer Stelle gesammelt und nicht überall rumfliegen. Zusätzlich noch ein Ginkalender in Bierdeckelform. Auf diesen sind z.B. die Erscheinungsdaten der Boxen, aber auch z.B. der Geburtstag der Queen enthalten. Alles sehr hochwertig gemacht und ansprechend von Hand verpackt.

IMG_0099

Die weiteren „Zutaten“ bei der Abonauten Box

Das besondere für mich sind aber die ausgewählten Gins. Hier haben sich Christian und Marco große Mühe gegeben, besondere Gins auszusuchen und nicht die häufig vorhandenen Allerwelts-Gin genommen. So befindet sich in der ersten Box sowohl ein deutscher, ein schweizer und ein südafrikanischer Gin und keinen davon hatte ich bisher im Glas.

 

 

 

 

Der 1. Gin „Tschin Dry Gin“

Bei der Reihenfolge habe ich nach dem Ginfächer gerichtet. Der erste kam aus der Schweiz und hört auf den schönen Namen „Tschin Dry Gin. Man hat als Namen einfach den Namen als Lautschrift übernommen. Ich finde es nur verwirrend, wenn man ihn in einer Bar bestellen muss. Das Etikett ist sehr schlicht und erinnert ein wenig an Wasserfarbenzeichnungen aus meiner Schulzeit. Aber das fällt natürlich auf und war für mich gleich sympathisch. Der Gin wird von Fritz Käser im Fricktal im Schweizer Kanton Aargau hergestellt. Dabei hat man nur auf einheimische Botanicals beschränkt und auch bei deren Anzahl eher weniger eingesetzt. So begnügt sich der schweizer Tschin mit lediglich vier Botanicals. Neben dem Wacholder kommen noch Kirschblüten, Waldmeister und Walderdbeeren zum Einsatz.

Kommen wir zur Verköstigung des Tschins. In der Nase habe ich eine Blumenwiese, aber auch  Kräuter, ein süßlicher Duft, ein wenig Wacholder aber fast kein Zitrus. Der erste Schluck zeigt eine ganz mildes, blumiges Aroma. Aber auch fruchtige Noten, mir teilweise schon ein wenig ins seifige gehend. Aber immer noch sehr gut trinkbar. Jetzt wo ich gelesen habe, merke ich auch die Walderdbeere.

Mund – ganz mild, blumiges Aroma, fast schon ein wenig ins seifige gehend, sehr fruchtig, süss, jetzt wo ich es gelesen habe, kann ich auch die Erdbeere wieder entdecken. Der Wacholder ist auch gut spürbar. Für seine vier Zutaten ist er ziemlich komplex. Habe ich in der Kombination auch noch nicht bei einem anderen Gin gehabt. Insgesamt sehr gelungener Gin. Auch mit Tonic funktioniert er ganz gut. Wichtig für mich aber wäre eher ein klassisches Tonic zu nehmen. Bei einem südlichen bzw. eher blumigen Tonic – wäre es glaub ich zu viel.

 

Der 2. Gin „Just Juniper Berry Gin“ 

Beim zweiten Gin gehen wir von den schweizer Alpen auf den afrikanischen Kontinent. Der „Just Juniper Berry Gin“ von der Tripple 3 Three Distillery kommt aus Südafrika. Die Distillery kann mit dem Weingut Blaauwklippen in der Nähe von Kapstadt auf über 300 Jahre Geschichte zurückblicken. Afrikanische Gins hatte ich bisher nur ganz wenige im Glas. Wenn auch einige Gins zwar mit afrikanischen Botanicals werben, wie z.B. der Elephant Gin oder der Whitley Neill Gin, werden aber häufig in Europa  destilliert. Beim Just Juniper Berry ist der Name Programm. Einzig Wacholder kommt zum Einsatz. Und wie schon beim Tschinn zeigt sich, dass ein Gin garnicht so viele Zutaten/Botanicals benötigt um ausgewogen, spannend und abwechselungsreich zu schmecken.

In der Nase zeigt sich mal wieder die Vielschichtigkeit des Wacholders. Man vermutet hier eine Vielzahl von Gewürzen. Man merkt Menthol, Eukalyptus aber auch Nadelholz und Waldboden bis hin zu einer dezenten Fruchtnote. Faszinierend was diese Beere so alles kann. Im Mund fällt mir zuerst die Kremigkeit bzw. Öligkeit auf. Er kommt komplexer rüber, als die eine Zutat vermuten lässt.  Der Alkohol ist gut eingebunden. Auch eine leichte Zitrusnote ist spürbar. Diese kommt aber eher von einer Zitronenmelisse als einer Zitronenzeste. Ich bin echt begeistert von diesen Gin. Wenn doch der deutsche Wacholderbrand meiner Jugend genauso geschmeckt hätte, wäre ich bei ihm geblieben.

Leider habe ich ihn mit dem Fever Tree mediterranen probiert. Dabei verliert er ein wenig. Auch hier würde ich eher zu einem klassischen Indian Tonic greifen.

 

Der 3. Gin „The ILLUSIONIST Gin“

Der dritte Gin nun ist ein deutscher Gin, der den schönen Namen „The Illusionist Dry Gin“ trägt. Und wenn man den Gin anschaut, weiß man auch warum. Die Farbe des Gins aus München ist komplett ginuntypisch. Mit seiner blauen Farbe fühle ich mich in meine Schulzeiten zurückversetzt. Den er hat die Farbe von Tinte. Am Anfang habe ich mich gar nicht getraut ihn zu probieren, da ich befürchtete Blue Curacao im Glas zu haben. Ein weiterer toller Effekt des „Magiers“ ist, dass er bei Zugabe von Tonic seine Farbe wechselt. Von anfänglich violett, wechselt er bei mehr Tonic ins Rosa. Die Hersteller beschreiben den Ursprung dieses Farbenspiels mit dem blumigen Worten von der  „blauen Blüte vom anderen Ende der Welt“. Ich denke aber auch der verwendete  Lavendel spielt bei der Farbgebung auch eine Rolle. Daneben werden noch Wacholder, Angelika, Muskatblüte, Süßholz, Rosmarin sowie frische Orangen und Zitronen verwendet. Insgesamt kommen 14 Botanicals zum Einsatz, davon werden aber einige nicht genannt.

IMG_0108

Das A-Siegel auf den Sample-Flaschen

Die Nase fühlt sich ein wenig an der Nase herumgeführt. So erwartet man eher etwas süsses, hat aber eher eine würzige, erdige Nase, mit mediterranen Kräuter und einer ganz leichten Zitrusnote. Ebenso ist der Wacholder spürbar und nach einiger Zeit kommen auch blumige Aromen dazu. Der erste Schluck und sofort fällt die Süsse auf. Hier hat der Lavendel wohl zu beigetragen. Dazu kommt eine gewisse Gewürznote und eine Blumigkeit. Für mich war das Ganze schon wieder ein wenig zu süss.

Dann der Einsatz von Tonic herrlich diese Farbveränderung. Damit kann man bestimmt zum Mittelpunkt einer jeden Party werden.  Ich habe mich für das Fever Tree mediterranean entschieden. Herausgekommen ist ein absoluter mediterraner Gewürzbecher mit einer angenehmen Süsse. Hier finde ich dass er ein ganz klarer G&T Gin ist, der erst mit Tonic richtig zu seiner Entfaltung kommt. Gelungener Gin mit einer spektakulären Farbgebung.

Als Fazit bleibt mir festzuhalten, das Gin-Abo der Abonauten ein gelungenes Produkt für Gin-Liebhaber ist. Man hat schon Vorfreude beim Auspacken und speziell bei der Auswahl der Gins haben die beiden wirklich ein gutes Händchen bewiesen.

Mit einem Abonauten Gin-Abo erhaltet Ihr immer am ersten Donnerstag des Monats eine Box mit drei verschiedenen Gins (jeweils 0,1 Liter). Ein Abonnement kann man ab 30 € im Monat beziehen. Angeboten werden Abonnements mit drei, sechs oder zwölf Monaten Laufzeit, sowie ein flexibles, monatlich kündbares Abo namens Gin Flex. Dabei sind im Preis die Kosten fürs Porto schon enthalten. Weihnachten steht ja auch schon wieder vor der Tür, wenn Ihr also ein Geschenk für Euch selbst oder Freunde sucht, vielleicht wäre es ja etwas.

Informationen über die Abonauten, das Ginabo und Bestellmöglichkeiten findet Ihr hier: www.abonauten.de

IMG_0090

Disclaimer: Die 1. Abonauten-Box wurde mir von der Abonauten UG i.Gr. aus Bad Tölz unentgeltlich zum Testen zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Eine inhaltliche Beeinflussung des Textes fand nicht statt.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Getränke, Getränketests, Gin, Im Labor, Spirituosen, Tasting Notes, Tonic

Tonictest 2.0 – die bitteren Tage gehen weiter 

img_1452Mittlerweile gibt es schon wieder so viele neue Tonics auf den Markt, dass ich mich gemüßigt gefühlt habe, diese auch zu probieren. Ich hatte damals schon beim großen Tonictest im letzten Sommer 10 verschiedene Toncis getestet. Hier findet Ihr den Beitrag dazu. Aber die Zahl der Tonic Water ist ja schon fast unüberschaubar. Im Netz habe ich irgendwo die Zahl von 350 verschiedenen Tonics gelesen. Da verliert man schnell den Überblick und es wird schon recht schwierig die richtige G&T Kombination zu finden. Daher will hier eine kleine Reihe starten und ab und zu neueTonics probieren. Dabei gehe ich ganz undogmatisch zu. Ich schaue welche ich gerade irgendwo gefunden habe und diese werden mit den gerade offenen Gins probiert.
Los geht es. Bei der ersten Runde mache ich eine kleine Europatour. Ich starte mit einem Tonic aus Italien, dann geht es nach Belgien und zum Schluss nach Spanien.

img_3470

Das Aquatonica von Plose aus Italien

Plose Aquatonica (Italien)

Starten möchte ich mit dem Plose Aquatonica. Ein Tonic aus Italien, genauer gesagt aus Brixen in Südtirol. Das Tonic kommt von dem Familienunternehmen Plose Quelle AG. Diese füllen schon seit den 50er Jahren Mineralwasser und in den letzten Jahren auch Limonaden ab. Für den deutschen ungewöhnliche Limonadengeschmäcker aus Italien kenn ich ja, aber Tonic hatte ich noch nicht im Glas. Bei der Flasche fällt zuerst ein recht ungewöhnliches Design auf. Die 25 cl Flasche mit Drehverschluss, hat man bei Tonic Water eher selten. Wenn man nicht genauer auf dem Etikett nachliest, vermutet man wirklich eher eine Limonade. Auf diesem fällt zuerst ein auf vintage getrimmter Gewichtheber auf, der einem Zirkusplakat aus den 20er entlehnt worden ist. Mit dem Hinweis corroborante-Stärkung soll wo eine Richtung angedeutet werden. Beim Öffnen merkt man schon ziemlich die Kohlensäure. Diese ist aber angenehm feinperlig. In der Nase eher blumig, süßlich – kommt eher wie eine Limonade daher. Und auch im Mund kommt eine ziemliche Süsse durch. Aber im Abgang kommt dann auch eine leichte Bitterkeit auf. Leider verfliegt die Kohlensäure sehr schnell.

img_3473Nun probieren wir das Tonic mit Gin. Da es recht süss daher kommt, dachte ich mir ich brauche einen eher klassischen wacholderbetonten Gin. Daher habe ich mich für den Brokers entschieden. Da leider die Kohlensäure schnell weg war und die Süsse stark im Vordergrund steht, hatte selbst so ein kräftiger Gin wenig Chancen. Da braucht es schon ein spanisches Mischverhältnis von 1:2 damit der Gin geschmacklich dagegen halten kann.

img_3475Ok dann werde ich mutiger und habe dem Tonic den recht kräftigen und intensiven BCN Gin entgegengesetzt. Der kam schon eher durch, aber die beiden sind nicht wirklich eine glückliche Gemeinschaft. Der Gin wirkt durch die Kombination irgendwie seifig. Eigentlich sollten zwei Gins genügen. Aber mein kleiner Gewichtheber aus Südtirol ist schon eine härtere Nuss. img_3477Ein letzter Versuch mit einem eher zitruslastigen Gin bringt vielleicht die Wende. Mit dem Rangpur von Tanqueray habe ich es dann noch mal versucht. Und hier habe ich mit das beste Ergebnis erzielt. Aber wirklich überzeugend war es auch nicht. Besonders störte mich die Süsse, die durch die schnell verflüchtende Kohlensäure extrem viele Geschmacksnoten überlagert.

Als Fazit kann ich sagen, dieses Tonic hat mich gar nicht überzeugt. Es gibt vielleicht den einen oder anderen Gin zu dem er passen könnte, aber meine Auswahl musste sich gegenüber dem Tonic geschlagen geben. Von meiner Seite keine Empfehlung.

img_3490

Das Tonic das nach dem Tonicerfinder benannt ist

Erasmus Bond Traditional Tonic (Belgien) 

Nach diesem Erlebnis musste ein klassisches Tonic her. Und wenn man sich schon nach dem Erfinder (oder besser Lizenznehmer) des ersten Tonics benennt, erwarte ich ein klassisches Tonic. Das Erasmus Bond wird in Belgien hergestellt. Der Londoner Erasmus Bond hat schon 1858 das erste Tonic patentieren lassen, noch vor der dem Hoflieferanten Schweppes von Herrn Schweppe.

Die Nase ist nicht aufdringlich, gute Zitrusnote aber alles recht zurückhaltend. Eine sehr gute Kohlensäuremenge, die auch nach dem Einschenken erhalten geblieben ist. Schöne Bitterkeit der Chinarinde mit einer leichten Süsse im Hintergrund. Ein klein wenig ist auch Lakritz wahrnehmbar, aber die Chinarinde ist mit ihrer Bitterkeit klar im Vordergrund. Trotzdem ist eine leichte Süsse im Hintergrund gut wahrnehmbar. Ein wirklich schönes klassisches Tonic, dass sich auch gut pur trinken lässt. Bin gespannt was meine Gins dazu sagen.

img_3491Als ersten Gin habe ich den Dodd´s Gin genommen, der schon ein wenig Ecken und Kanten mit seinem Honig und Lorbeer mitbringt. Zusammen mit dem Erasmus Bond ist es eine super Kombination. Der Gin ist noch gut mit seiner Note wahrnehmbar und der Tonic gibt dem ganzen seinen Rahmen. Ich habe ein 1:3 Mischverhältnis genommen. Wirklich eine schöne Kombination, die wirklich gut passte. Um das Tonic ein wenig auf Herz und Nieren zu prüfen, versuchte ich als nächstes einen wirklich herausfordernden Gin.

img_3492Den Bonner Flow Gin der mit seinem starken Rosenaroma ist definitiv nicht für jedes Tonic geeignet. Aber nach dem ersten Gin, fand ich das Bond Tonic so schön rund und dezent, dass ich es versuchen wollte. Auch hier setzt der Tonic dem Gin etwas entgegen, ohne ihn zu überlagern. Auch werden die Rosennoten beim puren Gin ein wenig abgeschwächt. Daher schafft er es auch bei herausfordernden Gins. Obwohl ich feststellte, wenn man ihn ein wenig stehenlässt, er eine leicht seifige Note entwickelt. Wer lässt aber schon seinen G&T stehen. Der Vergleich zwischen ersten und zweitem Tonic, also Italien und Belgien empfinde ich auf Grund der Geschichte schon als unfair, daher will ich sie auch gar nicht vergleichen. Das Erasmus Bond Classic Tonic macht seinem Namen alle Ehre und ist ein gutes, traditionelles Tonic, welches zu vielen Gins passt. Für mich ist es eine absolute Empfehlung. Erstaunlich ist nur, das es trotz des aktuellen Hypes nur selten hier in Deutschland zu kaufen ist. Ich persönlich habe es auch aus Holland mitgebracht.

img_3493

Ein ungewöhnliches Tonic mit Zuzu-Saft 

Qyuzu Premium Tonic Water (Spanien) 

Nach diesem klassischen Tonic soll jetzt ein wenig ungewöhnlicheres Tonic getestet werden. Nach Italien und Belgien soll es nun ein spanisches Tonic sein. Das Qyuzu Tonic das mit Yuzusirup versetzt ist. Laut Dose sollen 2,3 % Yuzusaft, der Saft einer japanischen Zitrusart, zugesetzt sein. Schon durch die Verpackung in der Dose fällt dieses Tonic auf. Ein wenig erinnert es an eine Kirin oder eine andere japanische Bierdose. Es sind auch 200 ml enthalten, obwohl die Dose kleiner wirkt. Aber wirklich nettes Design. Beim Einschenken fällt schon eine gewisse Trübung auf. Sieht fast aus wie ein Bitter Lemon. Die Nase ist geprägt von Zitrus und Fruchtaromen. Ich kenne Yuzu jetzt nicht, denke aber mal das es Yuzu ist, was hier in die Nase steigt. Beim Blindriechen wäre ich schwerlich auf Tonic gekommen. In der Nase erinnert es eher an einen zitrusartigen Fruchtsaft und ein wenig Aloe Vera vermag ich auch wahrzunehmen. Kohlensäure ist da, aber auch hier schnell wieder weg. Auf der Zunge erst recht fruchtig, ein wenig süss. Echt angenehm, wenn auch anfänglich wenig tonichaft. Im Abgang ist dann die Chinarinde spürbar und ein bitteres Mundgefühl bleibt übrig. Es ist schon mal eine spannende Mischung, aber eben halt kein klassisches Tonic. Man könnte es schon fast ein „New Western Style Tonic“ nennen, wenn man die Ginkategorie übertragen würde.

img_3495Jetzt wird es schwierig, was für einen Gin setzen wir dem entgegen. Ich versuche es mal mit dem Klassiker dem Bombay Sapphire. Erst mal an die Trübung im G&T gewöhnen. In der Nase nur noch Zitrone – wow hat schon fast was von Zitronensaft. Im Mund kommt der Gin nur gering durch, habe wieder die Saftassoziation. Schade das die Kohlensäure so schnell weg ist. Auch hier steht der Yuzusaft noch ziemlich im Vordergrund. Obwohl ich mag es. Komplett was anderes, nicht für jeden Tag aber wenn man mal was ungewöhnliches mag.

img_3497Jetzt versuche ich das Ganze noch mit einem spezielleren Gin, dem Martin Miller Westborne Strenght. Hier habe ich auch mal mit einer spanischen Mischung von 1:2 gearbeitet. Da das Tonic doch einen starken Eigengeschmack mitbringt. In der Nase bleibt das Aroma der Yuzu-Pflanze. Hier kommt jetzt auch noch der Martin Miller noch zur Geltung – auch das Gurkenaroma ist noch wahrnehmbar. Das harmoniert gut mit der Yuzuzitruslastigkeit. Daher empfehle ich bei diesem Tonic ein eher kräftigeren, wacholderbetonten Gin dazu zu nehmen. Vielleicht auch der spanischen Herkunft geschuldet, empfehle ich auch einen höheren Anteil an Gin. Ansonsten aber ein wirklich spannendes Tonic, mit dem man gut experimentieren kann.

Es ist spannend was sich so alles auf dem Tonicmarkt tut. Lest hier in Zukunft weitere Tonics-Test. Und versucht es zu Hause auch einfach mal aus, es macht wirklich Spaß. Speziell jetzt im Sommer bietet es sich an.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Getränketests, Im Labor, Limonaden/Filler, Tasting Notes, Tonic

Glorius Gin von Olivia Williams – Madame Geneva in der Historie Londons

Buchcover: Gin Glorious Gin

Buchcover: Gin Glorious Gin

Heute möchte ich Euch ein besonderes Buch empfehlen. Es geht natürlich mal wieder um Gin. Dies aber eher im übertragenden Sinn, denn es behandelt die Geschichte des Gins und seine Bedeutung im Laufe der Jahrhunderte. Und wer sich ein wenig mit der Wacholderspirituose beschäftigt hat, kennt die wirklich spannende Historie um dieses Getränk. Olivia Williams hat in ihrem Buch diese Geschichte speziell mit dem Epizentrum London verknüpft. So bekommt man quasi zwei geschichtliche Betrachtungen in einem. Jetzt solltet Ihr bloß keine Angst bekommen, sie hat das Buch sehr locker und unterhaltsam geschrieben.

Rund um den Gin kann man wahrlich viele spannende, traurige, teilweise grausame aber auch  interessante und lustige Geschichten erzählen. Beginnend mit der Ankunft in England im 30jährigen Krieg und später mit Wilhelm von Oranien, über die furchtbare Zeit des „Gin Grace“, die viktorianischen Gin Palaces, die Barkultur am Beginn des 20. Jahrhunderts bis zur heutigen Renaissance mit ganz vielen neuen Gindestillen im Herzen der britischen Hauptstadt. Und dabei erfährt man, wie stark der Gin die Geschichte, aber auch die Geschicke der Stadt London beeinflusst hat. Dabei machte der Gin nie an den Standesgrenzen halt. Er war sowohl ein Getränk der Bettler, der Lords, aber auch von Prostituierten und Prominenten und sogar das Königshaus wusste ihn zu schätzen.

Wer sich also einerseits für Geschichte interessiert, gleichzeitig aber noch ein wenig über die kulturelle Bedeutung der Spirituose erfahren möchte, für den ist dieses Buch eine wahre Fundgrube. Mir gefällt besonders, das häufig konkrete Personen und ihr Schicksal im Vordergrund stehen. Und so kommen hier sowohl berühmte Persönlichkeiten wie Dickens oder Churchill genauso zu Wort, wie längst vergessene einfache Bürger, die z.B. dem Gin Grace zum Opfer fielen. Dabei werden Ausschnitte aus Prozessakten, Briefe, Zitate aber auch Gedichte oder Lieder mit aufgeführt. Dies hilft einen, sich ein plastisches Bild der Geschichte zu machen. So war für mich neu, dass die Romantik, zumindest in England, mit einem oder durch einen großen Einfluss von Gin entstand. Einer der großen englischen Vertreter dieser Epoche Lord Byron hat viele seiner Werke unter erheblichen Gineinfluß erschaffen. Eine weitere spannende Anekdote ist, dass Phil Collins sein Musikvideo für „One more Night“ in einem ehemaligen Gin Place aufgenommen hatte. Dies kam dadurch zu stande, das Anfang der 80er Jahre Richard Branson mit seiner Virgin Records den heruntergekommenen Pub „Princess Victoria“ kaufte und als Studio nutzte. Mittlerweile ist die Lokalität komplett restauriert und wird wieder als Bar genutzt. Es ist eines der wenigen Gebäude, das noch viele Merkmale und Ausstattungen eines typischen Gin-Palastes aus der viktorianischen Zeit aufweist. Und natürlich wird auch der aktuelle Ginboom behandelt. Dieser führte unter anderem dazu, dass sich nach vielen Jahrzehnten mit nur noch einer Gin-Destille in ganz London sich wieder neue Gindestillen in der Londoner Innenstadt angesiedelt haben.

Beispielseite Glorious Gin

Beispielseite Glorious Gin

Das hier besprochene Buch ist mal eine andere Form eines Spirituosenbuches. Aber für mich ist es eine absolute Empfehlung. Speziell als Lektüre für Gin-Liebhaber die auch noch geschichtlich interessiert sind. Ich hätte nicht gedacht, dass der Gin eine solch große Bedeutung auf die kulturelle und soziale Entwicklung in England und speziell auf London ausgeübt hat. Ein kleiner Wermutstropfen bleibt, das Buch ist nur auf Englisch erschienen. Mit einem guten Schulenglisch kann man dem Inhalt ohne Probleme folgen. Einzig bei einigen historischen Ausdrücken, müssen bestimmt auch Nativespeaker manchmal das Wörterbuch zu Rate ziehen. Falls Ihr also ein kleines Geschenk für Gin-Liebhaber sucht oder selbst Interesse an dem Thema habt, solltet Ihr Euch das Buch zu legen. Viel Spaß beim Lesen. Das Buch erhaltet Ihr am besten Online auf den bekannten Websites.

Olivia Williams
Gin Glorious Gin: How Mother’s Ruin Became the Spirit of London
319 Seiten
Headline Verlag
ISBN-13: 978-1472215345
Kosten: 8,99 €

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Getränke, Getränkebücher, Gin, Im Labor, Spirituosen

Gin auf Barcelonaweise – der BCN Gin

Drinklabor_BCNGIN1Letztes Wochenende durfte ich eine tolle Spirituosenmesse besuchen – die Aquavitae in Mülheim an der Ruhr. Wer diese noch nicht kennt, kann ich nur sehr ans Herz legen. Einerseits hat man eine riesige Auswahl an Whiskyanbietern, wo man quasi alle Neuabfüllungen, aber auch alte Schätzchen probieren kann. Anderseits ist sie aber keine reine Whiskymesse. Hier findet man verschiedene Anbieter rund um das Thema Spirituosen, wie Obstbrenner, Rumhersteller, Wodkabrennereien und natürlich für mich besonders interessant Ginproduzenten. So bot sich für mich die Gelegenheit, verschiedene Gins zu probieren. Eines meiner Highlights war der sehr gelungene spanische Gin BCN, auf dessen Stand auch eine spannende Form der Degustation angeboten wurde. Das schöne war, dass am Stand nicht nur der deutsche Importeur, sondern auch der Inhaber höchstpersönlich vor Ort war. Am Stand konnte man den Gin pur, als Gin & Tonic oder als Spezial G&T probieren.

Der Macher Stefan Lismond und sein deutscher Importeur

Der Macher Stefan Lismond und sein deutscher Importeur

Der BCN Gin kommt aus dem Priorat südlich von Barcelona und versucht die Gegend und ihre Einflüsse in sich zu vereinen. Das beginnt schon beim Ausgangsmaterial. Hier kommt ausschließlich Alkohol aus Weintrauben zum Einsatz. Dabei werden nur die hier angebauten und sehr intensiven Sorten Grenache und Cariñena verwendet. Diese werden dann mit deutscher Brennereitechnick fünfmal destilliert. Hier kommt nämlich eine Kupferbrennanlage von Arnold Holstein vom Bodensee zum Einsatz. Dies erzählte mir der Gründer und Inhaber der Prioror Barcelona Dry Gin Company – Stefan Lismond. Der Gebürtige Belgier, der seit 1991 in Spanien lebt, war ursprünglich im Weinbusiness tätig. Hier entstand auch die Idee, aus den lokalen Trauben Gin zu produzieren. .

Neben den lokalen Trauben legt er auch besonderen Wert auf die ausschließliche Verwendung von regionalen Botanicals. So enthält der Gin alle Zutaten, die aus dem Priorat kommen. Diese gebirgige Gegend südlich von Barcelona ist durch eine gewisse Rauheit geprägt. Bei der Destillation kommen neben Wacholder, Rosmarin, Fenchel, Zitronengras, Feige und Piniensamen zum Einsatz. Diese Botanicals werden mit Zitronen aus Südkatalonien abgerundet. Auch das verwendete sehr mineralhaltige Wasser aus der eigenen Quelle soll für das Aroma eine besondere Bedeutung haben. Diese ungewöhnlichen Botanicals sorgen für einen ungewöhnlichen, erfrischenden Geschmack der seine mediterranen Wurzeln nicht verbergen kann. Besonders pur genossen kommt der Rosmarin und die Pinien stark zum Vorschein. Ich habe sogar ein wenig Kirsche wahrgenommen, obwohl solche hier nicht zum Einsatz kamen. Jedenfalls pur genossen schon ein wirklich ungewöhnlicher Gin.

Der Name des Gins hängt mit der Hauptstadt Kataloniens und einer der Ginwelthauptstädte zusammen – nämlich Barcelona. Das Priorat befindet sich auch nicht weit weg von Barcelona – der Stadt, wo dieser Gin natürlich oft getrunken wird. So trägt der Gin als Name, die offizielle Abkürzung des Flughafens von Barcelona – BCN. Auch das Logo greift die in Barcelona sehr häufig anzutreffenden Escofet Tejera & Co. auf. Dieses Symbol ist seit 1916 als Zeichen für Barcelona ausgewählt worden und ziert seitdem häufig die Bürgersteige und Straßen der Stadt.

Die wichtigsten Zutaten plus Rotwein

Die wichtigsten Zutaten plus Rotwein

Diesen Gin kann man natürlich ganz normal mit Tonic genießen, aber die Macher haben sich eine besondere Form des Genusses ausgedacht. Nachdem ich diese Mischung auf der Aquavitae probieren durfte, musste ich diese Form natürlich bei mir Hause im Drinklabor auch ausprobieren. Man braucht dafür Rotwein, BCN Gin, Tonic, Zitronenzeste und Weintrauben. Ich habe natürlich das empfohlene Rezept nach meinen Bedürfnissen ein wenig abgewandelt (speziell das Gin & Tonic Verhältnis):

Zutaten:

80 – 100 ml spanischer Rotwein

5 cl BCN Gin (original 4cl)

150 ml Fevertree Dry Tonic Water (Originalrezept mit 200 ml Tonic)

Zitronenzeste und 2 halbierte Weintrauben als Zugabe

Rotwein mit Eiswürfeln

Rotwein mit Eiswürfeln

Zu Beginn füllt man ordentlich Eiswürfel in ein Ballonglas. Dann gießt man ca. 80 – 100 ml Rotwein dazu. Im Ursprungsrezpet müsste eigentlich ein Rotwein aus der Priorat-Gegend zum Einsatz kommen. Es tut aber auch ein anderer trockener, spanischer Rotwein. Das gefüllte Glas ordentlich schwenken und schütteln. Einerseits kühlt man dadurch das Glas ab, anderseits benetzt man so das Glas mit Rotwein. Ähnlich wie bei manchen Cocktails, bei denen man das Glas vorab mit Absinth ausspült. Jetzt seiht man den Rotwein mit einem Sieb ab und lässt noch einen kleinen Schluck im Glas. Dann füllt man nochmal die Eiswürfel auf. Anschließend gießt man den Gin dazu. An einem Barlöffel wird dann das gekühlte Tonic ins Glas gefüllt, damit möglichst wenig Kohlensäure verloren geht. Das Ganze kurz umrühren, eine Zitronenzeste in Glas und die 4 halben Weintrauben dazugeben. Fertig ist eine tolle Abwandlung des klassischen Gin&Tonics. Damit könnt Ihr Euch ein wenig mediterranes Flair während der kalten Jahreszeit in Eure Wohnzimmer holen. Viel Spaß beim Nachmachen.

Der besondere BCN G&T

Der besondere BCN G&T

Den Gin könnt Ihr bei ausgewählten Onlineshops für ca. 35 – 40 € (0,7 l Flasche) kaufen. Weitere Informationen zum BCN Gin findet Ihr unter bcn-gin.com.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Cocktails, Drinklabor on Tour, Getränke, Getränkemessen, Gin, Im Labor, Spirituosen

Autoquartett in modern – das Ginkartenspiel Just Gin

Das Kartenspiel in einer edlen Metallbox

Das Kartenspiel in einer edlen Metallbox

Ich gebe es unverhohlen zu, ich bin ein Kind der 80er Jahre. Und als solches, speziell der männlichen Spezies angehörig, kam man in dieser Zeit nicht an Auto-  bzw. Fahrzeugquartettkarten vorbei. Wie häufig haben wir auf den Schulhof gestanden und riefen 220 PS STICH! Und es ist eigentlich erstaunlich, dass es erst so lange gedauert hat, bis jemand auf diese simple und geniale Idee gekommen ist. Zwei Freunde Mikail und Thomas Rosen sind Ende Dezember 2015 bei einer Familienfeier auf die Idee gekommen. Und nachdem sie festgestellt hatten, dass es ein solches Quartett noch nicht gibt, ist die Idee weiter gereift. Sie wollten sowohl bekannte Marken, als auch kleine unbekannte Destillen mit rein nehmen. Ursprünglich hatten sie ca. 80 Destillen auf der Liste und bei den ersten Firmen angefragt. Die Idee kam so gut an, dass sie sich bald vor Anfragen kaum noch retten konnten. Und schon Ende Mai war das komplette Spiel mit 36 unterschiedlichen Gins fertig.

Das Kartenspiel Just Gin

Das Kartenspiel Just Gin

Jeder Gin wird anhand von 6 unterschiedlichen Kriterien beschrieben. Daneben gibt es auf jeder Karte eine offizielle Empfehlung der Destille, wie man ihren Gin am besten genießen kann. Die Kriterien sind einerseits erwartbar, wie die Anzahl der Botanicals, der Alkoholgehalt, das Gründungsjahr oder der Ausstoß in 2015. Bei anderen ist es lustig zu erfahren, wie groß die Entfernung zum Gin-Epizentrum London in km beträgt. Und da sie ja ein internationales Publikum ansprechen, natürlich auch in Meilen.  Auch der offiziell empfohlene Verkaufspreis ist angegeben, obwohl dieser natürlich von Land oder Shop stark schwanken kann.  Das Kartenspiel ist auch für den internationalen Markt vorgesehen und daher komplett in Englisch gehalten, die Angaben sind aber für jeden Ginliebhaber problemlos verständlich. Es sind Gins aus insgesamt 12 verschiedenen Ländern vertreten, so dass durchaus die Möglichkeit gegeben ist, den einen oder anderen neuen Gin kennenzulernen. Auch hier kann man den Gin-Hype ein wenig ablesen, wenn man z.B. nach Gins sucht, die vor 2012 gegründet wurden, wird es doch schon recht dünn. Da viele der Destillen erst ab 2012 oder später das Licht der Welt erblickten. Im Spiel gibt es viele spannende Gins, von denen ich überhaupt noch nicht gehört habe. So z.B. den schottischen Makar Gin, den finnischen Napue Rye oder den spanischen Sikkim Privee Gin. Obwohl der letztere schon seit 2012 existiert und 2015 stattlich 75.000 l Gin produzierte. Auch finde ich es interessant, dass auch ein paar „Berühmtheiten“ Gin produzieren bzw. produzieren lassen. So z.B. die Craftbeer Enfant Terrible aus Dänemark der Mikkeller Brauerei, die auch einen eigenen Mikkeller Gin herausgebracht haben. Und der vor allem in Wein-Kreisen bekannte Dieter Meier, der auch einen Gin – den Ojo de Agua – anbietet. Wem Dieter Meier nichts sagt, denkt mal an Formel Eins. Er ist einer der Gründer des Duos Yellow, die u.a. die  Eröffnungs-Musik zu der allseits beliebten Videomusiksendung geliefert hat.

Der Brockmans Gin mit seiner entsprechenden Karte

Der Brockmans Gin mit seiner entsprechenden Karte

Man kann das Gin-Quartett natürlich wie ein normales Quartett spielen, obwohl die meisten es doch eher zum anschauen nutzen werden. Auf der anderen Seite ist es ein wunderbares Partyspiel für die nächste Gin & Tonic Party. Ich finde ein sehr nettes Mitbringsel für jeden Ginfan oder mit einer der vertretenden Ginflaschen kombiniert ein optimales Geburtstagsgeschenk für Gin-Enthusiasten. Das Spiel kostet so ca. 10 € und ist direkt bei den Entwicklern und in einigen Onlineshops erhältlich. Außerdem kann man es auch in gut sortierten Getränkeläden finden. Im Bereich Bonn besteht die Möglichkeit, es in Godesberg im Early Bird Shop käuflich erwerben.

2 Kommentare

Eingeordnet unter Getränke, Getränke Bücher, Gin, Spirituosen

The bitter Day – oder die große Tonic Water Versammlung

Der Testaufbau mit 10 Tonics

Der Testaufbau mit 10 Tonics

Als großer Gin Fan bin ich natürlich auch jemand der gern Gin und Tonic trinkt. Man muss sagen, diese beiden Getränke passen nun mal super zusammen. Und nachdem ich im letzten Jahr auch schon Tonic bzw. Tonicsirup hergestellt habe (den Text dazu findet Ihr hier), wurde es an der Zeit mal einen großen Tonicvergleich vorzunehmen. Durch die Teilnahme an einer Aktion der Siegfried Gin Macher kam ich zu der Gelegenheit dieses endlich mal vorzunehmen. Sie haben Leute gesucht, die gern ihre Lieblingskombination aus Siegfried und Tonic herausfinden möchten. Und die Teilnehmer haben insgesamt 10 Tonics zur Verfügung gestellt bekommen. Und wie predige ich hier schon länger, erst mal alles pur probieren und erst dann mischen. So konnten die Herzallerliebste und ich gleich zwei Tastings durchführen. Wobei ich sagen muss, 10 Tonics hintereinander ist schon eine ganz schön bittere Angelegenheit und man braucht viel Brot und Wasser zum neutralisieren. Des weiteren kommt man bei der ganzen Kohlensäure und das ein oder andere Bäuerchen nicht drumherum. Außerdem muss man auch berücksichtigen, das fast kein Mensch Tonic pur trinkt. Ich kenne zumindest niemanden. Aber um einzuschätzen, welche Art von Gin zu welchem Tonic passt, sollte man sich schon ein wenig mit den Geschmacksprofilen der unterschiedlichen Tonics auseinander setzen.

Die Deckel aller Testteilnehmer

Die Deckel aller Testteilnehmer

Wie schön war es noch in den 90er Jahren, da gab es bzgl. des Tonics kein Problem. Es gab quasi ein Tonic – das Schweppes – und man brauchte sich um die Auswahl keine Gedanken machen. Heute gibt es allein in Deutschland bestimmt über 30 verschiedene Sorten Tonic zu kaufen. Und mit dem Ginboom geht auch ein Tonicboom einher. Bei unseren Test haben wir versucht, die Tonics anhand von vier Kriterien zu begutachten. Wir mussten aber feststellen, das es teilweise sehr schwer war, die genauen Unterschiede zu beschreiben. Wir haben uns auf die Kriterien Bitterkeit, Süsse, die Stärke der Kohlensäure, besondere Aromen und den Abgang konzentriert. Die Reihenfolge haben wir ausgelost. Zur Auswahl standen diese 10 Tonic Water:

  • Thomas Henry Tonic Water
  • Thomas Henry Elderflower Tonic
  • Fever Tree Mediterranean
  • Goldberg Tonic Water
  • Fentiments Traditional Tonic Water
  • Doctor John William Polidori´s Dry Tonic Water
  • Aqua Monaco Tonic Water
  • Fever Tree Tonic Water
  • Schweppes Tonic Water Extra Dry
  • Aqua Monaco Extra Dry

Wie oben schon geschrieben, werden die meisten die Tonics nicht pur trinken, aber wir haben es versucht und unsere Eindrücke notiert. Der Versuch Aromen beim Tonic zu erriechen und da große Unterschiede festzustellen, erwies sich als sehr schwierig. Da ein Vergleich der puren Gin ohne entsprechende Gins nicht wirklich Sinn macht, habe ich auf eine Rangfolge bei der Bewertung verzichtet und werde die Erkenntnisse einfach nach Tasting-Reihenfolge wiedergeben. Da die Kosten für die einzelnen Tonics natürlich bei der Wahl auch eine Rolle spielen, habe ich zur besseren Einschätzung noch den Preis dahinter notiert. Den Preis habe ich von dem Onlineshop Ginladen, da er alle Tonics im Angebot hat. Natürlich bekommt man das eine oder andere Tonic im Internet oder stationären Handel auch zu günstigeren Preisen. Beginnen wir mit den Eindrücken zu den Tonics:

Das Thomas Henry Tonic Water für mich quasi der Standard bei Tonic Water, welches zu fast allen Gins passt. Es machte den Anfang unserer Bewertung. Erst in Vergleich mit den anderen Tonics und dem pur trinken erkennt man, wie extrem bitter es ist. Wenn ich an das Spicy Ginger denke, scheint es schon fast Firmenpolicy zu sein, immer ein wenig das Extreme zu suchen. Für mich ist es fast das Bitterste der gesamten Range. Kohlensäure ist schon gut vorhanden, nach dem Einschenken geht sie aber scnell verloren. Die Süsse hält sich eher in Grenzen. Insgesamt ein gutes Tonic, speziell für die Fans von ausgeprägter Bitterkeit. Hier braucht man schon Gins die dem ein wenig entgegensetzen können. Preis: 1,15 in der 0,2 l Flasche.

Thomas Henry Elderflower ist das süßeste Tonic in der Auswahl gewesen. Bei der Bitterkeit kann es mit dem normalen TH-Tonic mithalten, obwohl diese durch die Süsse der Holunderblüte gut abgemildert wird. In der Nase wirkt das Elderflower ziemlich künstlich. Und auch im Geschmack war es mir ein wenig speziell, wenn auch mit einem schönen Fruchtaroma. Beim Abgang bleibt fast nichts von der Süsse übrig und dagegen spürt man eine lange trockene Bitterkeit. Gefühlt war die Kohlensäure weniger präsent als bei dem normalen Tonic, was ich mir aber kaum vorstellen kann. In Kombination mit einem floralen New-Western Style Gin kommt diese Tonic bestimmt ganz gut. 1,15 in der 0,2 l Flasche.

Fever Tree Mediterranean war zum pur trinken für mich das angenehmste. Das Tonic ist schön harmonisch, hat aber eine spannende Kräuternote. Nach den Thomas Henry Tonics wirkte es fast gar nicht bitter und auch die Süsse wurde noch stärker betont. Aber dies ohne übertrieben süss zu sein. Die Kohlensäure ist präsent, aber gut eingebunden. Ein wirklich schönes Tonic – was sich auch optimal mit dem Siegfried Gin ergänzt. Preis: 1,99 € in der 0,2 l Flasche

Goldberg Tonic war für mich eine Überraschung. Ich hatte es schon mal getrunken, damals aber scheinbar mit dem falschen Gin. Ich hatte es al nicht besonders gut in Erinnerung. Beim pur trinken entpuppte es sich als grundsolides, gutes Tonic. In der Bitterkeit so zwischen T. Henry und Fever Tree mit einer dezenten Süsse. Die Kohlensäure ist hier stark ausgeprägt und bleibt auch sehr lange im Glas. Auch ein sehr gutes Allround Tonic zu einem günstigen Preis. Preis: 0,85 € für 0,2 l Flasche

Fentiments Tonic war für uns beide eine Herausforderung. Dieses Tonic macht es einen nicht leicht. Schon die Nase kann man nicht unbbedingt als wohltuend bezeichnen. Ein eher unangenehmer Geruch der ins Kohlartige und Kräuterige ging. Auch die Zitrusnote erinnerte einen weniger an Früchte als an Reiniger. Bei der Bitterkeit konnte es fast mit dem Thomas Henry mithalten, weist dazu aber noch eine extreme Trockenheit auf. Die Kohlensäure ist erst da und sofort weg. Aber der Geschmack und die Trockenheit wirken sehr lange nach. Man hat das Gefühl, dass man das Tonic noch lange im Mund „weiterkauen“ kann. Für mich definitiv nicht lecker und auch auf Anhieb fällt mir kein Gin ein, der direkt passen würde. Der Gin muss schon ein starkes Profil haben, um gegen das Tonic anzukommen. Es gibt bestimmt einige Liebhaber dieses Tonics, dafür ist es schon zu lange am Markt. Für mich aber, speziell pur genossen ist es zu schwierig. Preis: 1,59 in der 0,125 l Flasche

Das Dr. Polidoris Tonic kannte ich vorher noch gar nicht. War in meiner Geschmackswahrnehmung irgendwie im Mittelfeld. Nicht zu bitter, aber auch nicht zu süss. Ein dezente Kräuternote, die sich aber nur leicht im Hintergrund aufhält. Kohlensäure ist eher weniger vorhanden, bleibt aber dafür sehr lange im Glas. Der Abgang ist leicht bitter und trocken. Insgesamt ein gutes Durchschnitts-Tonic. Preis 1,99 € in der 0,2 l Flasche.

Das Aqua Monaco Tonic ist für mich das Zitrustonic des Abends. In der Nase war eine starke Zitrusnote wahrnehmbar, die dann auch im Geschmack klar vertreten war. Das Monaco ist eher ein süsseres Tonic, mit einer geringer ausgeprägten Bitterkeit. Die Kohlensäure war ein wenig stärker vorhanden. Beim Abgang ging der Zitrus dann leider ein wenig ins säuerliche. Mit diesem Tonic kann man schön mit zitrusbetonten Gins experimentieren, man muss nur aufpassen, dass nachher nicht alles nach Zitrone schmeckt. Preis: 1,84 € in der 0,23 l Flasche.

Beim normalen Fever Tree Tonic bin ich ein wenig voreingenommen. Da ich mit diesem schon einige Gin Tonics getrunken habe und es quasi eines meiner Lieblingstonics darstellt, ist es schwierig etwas Negatives über das Tonic zu schreiben. Ich finde es ausgesprochen rund und harmonisch. Wenn ich ein Tonic pur trinken sollte, wäre es, glaube ich zumindest dieses Tonic. Die Kohlensäure ist präsent, aber gut eingebunden. Die Bitterkeit ist gut spürbar, aber nicht übertrieben. Einzig das es mir fast schon zu süss ist, kann man als kleinen Negativpunkt anführen. Für mich einfach ein gelungenes Tonic. Preis: 1,99 € in der 0,2 l Flasche.

Vom Schweppes Extra Dry hatte ich mich sehr viel versprochen. So liest man des öffteren im Netz, das Schweppes mit dem Extra Dry ein richtig gutes Tonic entwickelt hat. Auch wäre es mit dem normalen nicht vergleichbar. Vielleicht waren meine Erwartung auch einfach zu hoch. Die Bitterkeit empfand ich recht als recht gering, die Süsse dagegen schon wieder als zu stark. Die Kohlensäure war extrem und blieb auch im Glas. Vom Aroma hatte ich künstliche Zitrusnoten in der Nase. Leider zogen sich diese auch durch den Geschmack weiter – um es auf den Punkt zu bringen – es schmeckte wie bittere Zitronenlimonade. Ich hatte leider kein Schweppes Indian Tonic um einen direkten Vergleich vorzunehmen. Muss ich aber bei Gelegenheit mal angehen. Auch hier fällt es mir schwer eine Gin-Empfehlung abzugeben. Zusammenfassend: ich habe es probiert – für mich leider nichts. Preis: 0,89 € in der 0,2 l Flasche.

Und auch das Aqua Monaco Extra Dry wird nicht mein Favorit. Hier ist der Name Extra Programm. Extra Bitter, extra wenig süss und extra wenig Kohlensäure. Das Zitronenaroma des normalen Tonics ist nur noch gering spürbar. Die Bitterkeit ist schon fast unangenehm. Im Geschmack ist es irgendwie wässrig und man hat eine leichte Metallnote. Im Abgang hat man eine extreme Trockenheit gepaart mit ordentlicher Bitterkeit. Nein auch das wird nicht mein Tonic und die Überlegung zu welchem Gin es passen soll, finde ich auch sehr schwierig. Preis: 1,84 € in der 0,23 l Flasche.

Drinklabor_Tonictest2

Das waren nun meine Erkenntnisse bei den 10 Tonics. Das spannende an so einem Test ist zu sehen, was für riesige Geschmacksunterschiede bei den Tonics bestehen. Teilweise ist der Geschmack komplett unterschiedlich, aber manchmal betrifft es auch nur Abstufungen beim Anteil der Kohlensäure oder der Bitterkeit oder der Süße. Da ich ein Tonic in den seltensten Fällen pur trinken werde, erübrigt sich eine Platzierung oder Reihenfolge aufzustellen. Außerdem wird es für jedes Tonic auch den optimalen Gin geben. Bei dem einen Tonic wird die Suche einfacher, bei den anderen schwieriger. Aber ein solcher Tonictest hilft doch schon mal einzuschätzen, in welche Richtung man bei dem Gin gehen sollte. Für einen Gin, nämlich den Siegfried Rheinland Gin habe ich es für diese 10 Tonics ausprobiert. Die Ergebnisse und Erfahrungen dieser Verköstigung könnt Ihr hier finden. Ansonsten kann ich Euch nur empfehlen, so einen Test auch mal zu Hause auszuprobieren. Wenn es auch extrem bitter mit der Zeit wird, aber es macht unheimlich viel Spaß.

 

 

4 Kommentare

Eingeordnet unter Getränke, Im Labor, Limonaden/Filler, Tasting Notes

Der große Siegfried Gin & Tonic Test

Trinklabor_Siegfried_TonicTest2Als überzeugter Bonner und Liebhaber des Siegfried Gins hatte ich mich im Frühjahr bei einer Aktion von Siegfried Gin beworben. Da ging es darum, zu testen welches Tonic am besten zum Siggi passt. Aus allen Teilnehmern wurden am Schluss 10 Personen ausgewählt bzw. ausgelost. Jeder musste vorab begründen, warum gerade er oder sie für diesen Test geeignet ist. Und ich hatte das große Glück einer dieser zehn zu sein. Und irgendwann stand auf einmal ein großes Paket bei uns im Flur, welches ich mit einiger Neugier aufgemacht habe. Durch die netten Aufkleber Siggi on Tour war von außen schon erkenntlich, was in dem Paket zu finden war. Das Paket enthielt neben einer ganzen Flasche Siegfried Gin 10 unterschiedliche Tonics. Und nachdem sich endlich mal ein freier Abend gefunden war, wurde unserer Balkon kurzfristig zum Testlabor umgebaut. Um die Unterschiede besser herauszuschmecken, wurden natürlich alle Tonics erstmal einzeln getestet. Die Ergebnisse des Tonic-Tastings könnt Ihr hier in einem separaten Artikel lesen.

Nach dem Auspacken

Nach dem Auspacken

Nachdem meine Herzallerliebste und ich alle Tonics einzeln probiert hatten, ging es jetzt an den schöneren Teil der Aufgabe – das große Siegfried & Tonic Tasting. Hier wollten wir herausfinden, welche Kombination für uns die leckerste und stimmigste gewesen ist. Bei den Tonics standen zur Auswahl das Schweppes Extra Dry, 2 Tonics von Thomas Henry das normale und das Elderflower, das Fentiments Tonic, das Doctor Polidoris Tonic, zwei Aqua Monaco das Tonic und Extra Dry Tonic, das Goldberg Tonic und die beiden Fever Trees das normale Tonic Water und das Mediterranean.

2 Siegfried und 2 Hände von Tonics

2 Siegfried und 2 Hände von Tonics

Nach dem Tonictasting brauchten wir erst einmal ein großes Stück Brot und ordentlich Wasser. Da 10 Tonic auf einmal doch extrem tocken, süss und geschmacksintensiv sind. Von der Kohlensäure und seinen Folgen möchte ich gar nicht erst anfangen. Da wir nicht 10 große Gin Tonic trinken wollten und auch nicht gekonnt hätten, gab es jeweils nur kleine Mischungen in Nosinggläsern. Wir haben dabei versucht immer ein Mischungsverhältnis von 1 zu 3 hinzubekommen. Das Gute als Whiskyfan hat man natürlich Plastikpippetten, die ich zum gezielten Verdünnen von Whisky benutze. Diese haben auch eine Skala, so dass man immer einigermaßen genaue Mischungsverhältnisse hinbekommen hat.

Für die exakten Mengen kommt die Pipette zum Einsatz

Für die exakten Mengen kommt die Pipette zum Einsatz

Es war sehr spannend wie unterschiedlich die Tonics mit dem Gin harmonierten oder eher das Gegenteil bewirkt haben. Von den Geschmacksbewertungen und der Reihenfolge  waren meine Herzallerliebste und ich schon recht nah beieinander, so dass bei der Wahl der Favoriten als auch der Geht-garnicht Kombinationen es fast ein ähnliches Ergebnis gab. Wir können natürlich hier nur für uns sprechen und ich empfehle jeden sich selbst ein Urteil zu bilden. Und man muss sagen, die folgenden Aussagen beziehen sich nur auf die Kombination mit dem Siegfried Rheinland Gin. Mit einem anderem Gin mag das eine oder andere von uns eher ungeeignete Tonic bestimmt ganz gut harmonieren. Bei der Bewertung haben wir eher Gruppen gebildet, wenn ich auch am Schluss eine Reihenfolge festgelegt habe. Dabei sind sowohl meine Bewertungen, als auch die meiner Herzallerliebsten eingeflossen.

Alle am Test Beteiligten

Alle am Test Beteiligten

Kommen wir zu der Gruppe – lieber Finger von lassen:

Zuerst die Mischung mit dem Fentiments. Von der Nase ist der Mix schon besser als das Fentiments allein – aber ein Wohlgeruch ist es noch lange nicht. Im Mundgefühl kommt eine heftige Trockenheit zum Vorschein. Der Siggi tut einem schon leid, er hat gegen dieses Tonic keine Chance. Außerdem wird durch die Kombination eine sehr künstlich wirkende Zitrusnote erzeugt. Nein dieses Tonic bitte nicht für den Siggi benutzen. Auch das Schweppes Extra Dry gereicht dem Siegfried nicht zur Ehre. Auch hier ist eine verstärkte Trockenheit am Gaumen zu spüren, die Bitterkeit wird nochmals betont und auch das Zitronenlimonadige geht nicht weg. Beim Elderflower von Thomas Henry hätte ich gedacht, dass müsste passen. In der Kombination wirkte das Tonic und die Holunderblüte extrem künstlich und parfümiert. Auch die Bitterkeit kam in den Vordergrund. Auch hier klare Nichtempfehlung. Und nun zum Negativhighlight – der Siegfried Gin mit Aqua Monaco Extra Dry. Erstaunlich auch hier ist die Nase bedeutend besser als das Tonic solo. Der Kardamom kommt stärker nach vorn. Ich war also guter Dinge und dann habe ich es leider getrunken. Eine unangenehme Pfeffrigkeit gepart mit Bitterkeit und metallischen Anklängen. Tastingnotes meiner Herzallerliebsten „Unangenehme Nase, Geschmack Bahhhhhh“. Auch hier gilt in der Kombi bitte die Finger weg.

Nun geht es ins Mittelfeld – hier passt die Kombination von Tonic und Siggi schon ganz gut, aber wir sind noch nicht in der oberen Tabellenhälfte. Das normale Thomas Henry für mich schon fast wie ein Allrounder – es gibt wenige Gins die nicht dazu passen. Wenn man eine stärkere Bitterkeit mag, muss man hier ergänzen. Zusammen mit dem Siegfried wird die Bitterkeit ein wenig abgemildert. Die Lindenblüten sind sogar wahrnehmbar. Nur im Abgang wird es dann wieder recht trocken und bitter. Aber für einen guten G&T zwischendurch schon GUT geeignet. Kommen wir zu einer weiteren guten Mischung – nämlich die mit dem Dr. Polidoris Tonic. Der Siggi und das Tonic harmonieren schon ganz gut. Die Nase ist recht angenehm. Der Siggi kommt gut durch und Gin und Tonic ergänzen sich. Einzig die Bitterkeit überlagert den Geschmack des Gins. Aber auch hier gut trinkbar, wobei man dieses Tonic bisher eher selten zu kaufen bekommt. Und auch die Mischung mit dem normalen Aqua Monaco ist eine grundsolide Mischung. Hier wird das Zitrusarmao verstärkt, was in dieser Kombination ganz gut ist. Mit einem richtig stark Zitrus betonten Gin würde ich dieses Tonic wohl nicht empfehlen.

Kommen wir zu den Championsleague Plätzen, um in der Fussballersprache zu bleiben. Eine wirkliche gelungene Mischung ist die mit dem Goldberg Tonic. Eine absolut runde und harmonische Mischung, die eine angenehme Süsse hervorruft. Auch eine interessante Nase ist spürbar. Der Siggi ist gut schmeckbar und wird von den Tonicaromen unterstützt und teilweise verstärkt. Eigentlich schon eine sehr gute Kombination, einzig mir kommt das Ganze ein wenig brav daher.

Kommen wir zu den beiden Gewinnern. Tata.. auf dem zweiten Platz das Fever Tree Tonic. Ähnlich wie beim Goldberg passt hier einfach alles. Sie harmonieren gut miteinander, ergänzen sich gegenseitig ohne den jeweils anderen zu überlagern. Eine angenehme Süsse ohne zu stark hervorzutreten, die Bitterkeit ist gut ausbalanciert. Wenn Ihr also in der Bar Eurer Wahl seid und wollt einen Siggi mit Tonic trinken – auf jeden Fall zum Fever Tree greifen. Nur eine Kombi ist noch besser und sie kommt aus dem gleichen Haus – das Fever Tree Mediterranean. Hier kommt noch ein wenig Pep, Sexiness und Spannung dazu – die Kräuterigkeit. Diese werden durch den Siggi gut betont, ohne dass sie komplett in den Vordergrund treten. Ein wahre Geschmacksexplosion, eine flüssige Pizza Margarita einfach wunderbar. Obwohl ich mir auch vorstellen kann, das Einigen die Kräuternote zu dominant sein könnte. Also vorher immer selbst probieren und wenn man unsicher ist, erstmal zum normalen Fever Tree greifen – dass passt für jeden. Wenn Ihr aber noch das i-Tüpfelchen draufsetzen wollt, dann lasst das Mittelmeer in Euren Gin Tonic. Man kann also abschließend festhalten Siegfried Gin – das beste was einem Fever Tree passieren kann. Hier noch mal kurz die Ergebnisse tabellarisch dargestellt.

Platzierung Gin &  Tonic Kombination Bewertung
1. Siggi + Fever Tree Mediterranean +++
2. Siggi + Fever Tree Normal ++
3. Siggi + Goldberg Tonic ++
4. Siggi + Dr. Polidoris Tonic +
5. Siggi + Thomas Henry Normal +
6. Siggi + Aqua Monaco Tonic +
7. Siggi + Thomas Henry Elderflower – –
8. Siggi + Schweppes Extra Dry – –
9. Siggi + Fentiments – –
10. Siggi + Aqua Monaco Extra Dry – – –

Zum Schluß bleibt mir nur noch Danke zu sagen, bei den Jungs vom Siegfried Gin. Nicht nur für den tollen Gin als solchen, sondern auch für die Möglichkeit dieses spaßige Experiment auszuprobieren und die optimale Mischung von Siegfried & Tonic zu finden. Ich kann jeden nur empfehlen so etwas ähnliches auch mal zu Hause auszuprobieren, dann werdet Ihr doch ziemliche Unterschiede feststellen. In diesem Sinne genießt Euren nächsten Gin & Tonic.

 

2 Kommentare

Eingeordnet unter Cocktails, Getränke, Im Labor, Limonaden/Filler, Sours, Tasting Notes

Gin – das Einsteigerbuch

Drinklabor_Bücher

Bücherrezensionen

Heute gibt es wieder eine Buchempfehlung. Das ich ein großer Ginfan bin, brauche ich hier wohl nicht mehr zu betonen. Daher bin ich immer auf der Suche nach schönen Ginbüchern. Wobei es im deutschsprachigen Raum eher schwierig ist, wirklich gute Bücher über Gin zu finden. Ich hatte ja schon eine kleine Rezension über das Buch GinTime geschrieben. Heute möchte ich über ein kleines, quasi taschenformatiges Buch schreiben. Es trägt den viel sagenden Namen „Gin – Geschichte, Herstellung, Marken“ und ist im Komet Verlag erschienen. Aus der gleichen Reihe gibt es auch ein Buch über Wodka und Rum.

Trinklabor_Gin-Buch

Buchtitel

Das Buch ist ein wunderbares Einsteigerbuch, da die wichtigsten Informationen kompakt enthalten sind. Außerdem ist es sehr handlich und ist mit 5 € ein wirklich günstiges Buch. Das ideale Mitbringsel oder Geschenk für Freunde, die sich näher mit dem Thema beschäftigen möchten. Es ist sehr ansprechend bebildert. Am Anfang wird auf den aktuell stattfindenden Ginhype eingegangen um dann einen kurzen geschichtlichen Abriss über den Gin zu geben. Anschließend wird die Ginherstellung kurz beschrieben und die wichtigsten Botanicals dargestellt. Anschließend wird versucht eine Einteilung der verschiedenen Ginsorten vorgenommen. Zwischendurch lockern Tabellen mit internationalen Spirituosenauszeichnungen und den jeweiligen Gewinnern der letzten Jahre den Text ein wenig auf. Auch das Thema Tonic wird kurz angerissen.

Den Hauptteil bilden die Beschreibungen der unterschiedlichen Ginsorten. Auf jeweils einer Doppelseite wird die Flasche abgebildet, die wichtigsten Bontanicals aufgeführt und ein wenig zur Destille und der Geschichte des Gins berichtet. Richtige Tastingnotes in Hinblick auf eine Beschreibung bezüglich Nase, Geschmack etc. vermisst man hier leider. Was aber auch der Kompaktheit und der Kürze des Buches geschuldet sein kann. Insgesamt sind ca. 60 verschiedene Gins aufgeführt. Diese konzentrieren sich natürlich größtenteils auf die Klassiker und die bekannten Namen, aber auch den einen oder anderen nicht so bekannten Gin. Und eine Vollständigkeit kann man bei dem dynamischen Markt und dem Umfang des Buches auch nicht erwarten.

Trinklabor_Gin-Buch-Innenseite

Beispielhafte Innenseite (Beschreibung/Bild)

Am Schluss werden noch 16 Cocktailrezepte mit Gin spendiert. Diese sind größtenteils natürlich die Klassiker. Auch sind die Beschreibungen zur Cocktailherstellung sehr kurz gefasst und jeweils ein Bild des fertigen Cocktails dargestellt. Für so ein kleines Buch enthält es schon recht viele Hintergründe. Man darf hier natürlich kein komplettes Kompendium erwarten. Die Vorteile liegen klar in der Kompaktheit und dem guten Überblick für den Ginanfänger. Und der Preis spricht natürlich auch für das Buch, speziell da Spirituosenbücher häufig eher im hochpreisigen Bereich liegen. Wenn er also für Euch oder für Freunde ein kleines Geschenk sucht, bietet sich das Buch wunderbar an. Zusammen mit einer leckeren Flasche Gin – ein tolles Geschenk. Das Buch könnt Ihr wie immer bei Eurem Buchhändler Eures Vertrauens oder im Internet bestellen.

Jens Dreisbach
Gin: Geschichte, Herstellung, Marken
208 Seiten
Kometverlag August 2014
ISBN: 978-3869415802

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Getränke, Getränkebücher, Gin, Im Labor, Spirituosen

It’s Gin Time – das Lebensgefühl Gin als Buch

Drinklabor_BücherAb heute soll es in diesem Blog in unregelmäßigen Abständen eine neue Kategorie geben. Diese beschäftigt sich mit der Empfehlung/Rezession von Büchern. Und wie es sich für ein ordentliches Getränkelabor versteht, soll es sich irgendwie immer um ein flüssiges Thema drehen. Und da ich ein begeisterter Sammler von Barbüchern, Getränkelexikas oder Spirituosenalmanachen bin, wird mir so schnell nicht der Nachschub an Tipps ausgehen. Heute möchte ich mit einem eher ungewöhnlichen Buch anfangen. Und zwar It´s Gin Time von M. Jonas, J. Kaffer, M. Schulze Lohoff und Diana Müller.

Drinklabor_GinTime1Das Buch war bei seinem Erscheinen 2014 quasi das einzige deutsche Ginbuch. Und auch trotz des Ginbooms sind noch nicht allzuviele, deutsche Bücher über die Wacholderspirituose nachgekommen. Wer hier ein Sachbuch oder ein Nachschlagewerk zur Ginherstellung, Ginsorten etc. erwartet ist hier fehl am Platze. Es ist eher eine Mischung aus Bildband, Erzählungen und Geschichten aber auch Hintergrundinformationen rund um das Thema Gin. Wie die Autoren schon am Anfang geschrieben haben, wollen sie eher das Lebensgefühl der Trendspirituose Gin rüberbringen. Und haben selbst zugegeben, „…Wir können nicht erklären, was das für ein Buch ist, das Sie in der Hand halten…“. Und daher muss man sich ein wenig auf das Buch einlassen und ist thematisch wie ein gemütlicher Abend mit Freunden aufgebaut. Es gibt keine klare Reihenfolge und alles wird besprochen. Von Interviews über Songtexte zu Auszügen aus Romanen, tollen Fotos, Reiseberichten und Rezepten ist alles vertreten. Das macht das Buch zu einem schönen Begleiter, um einfach mit einem Gin&Tonic in der Hand einfach drin herumblättern und mal da und dort lesen. Zu jedem Beitrag gibt es häufig eine Rezept  und/oder Ginempfehlung. Das Ganze natürlich wunderbar subjektiv in der Auswahl. Hier merkt man den Autoren ihre Liebe zu dem Getränk in jeder Zeile an. Und sie wollen kein Wissen, sondern ein Lebensgefühl vermitteln und gleichzeitig dem Leser Spass vermitteln und nebenbei ein paar Fakten und Hintergründe mitgeben.

Das Buch ist lose wie eine Nacht aufgeteilt und das natürlich in Neudeutsch nach sunset, dask, midnight, dawn. Diese Struktur bildet aber nur eine sehr grobe Struktur und wird auch nicht konsequent eingehalten. Besonders schön fand ich zu Beginn den Bericht über das „Rotkehlchen“ in Münster. Dies ist ein Restaurant das anstatt Wein- eine Cocktailbegleitung anbietet. Hier wurden dann entsprechend auch die Rezepte für ein ganzes Menü integriert, sowohl für die Speisen als auch die Cocktails. Des weiteren ein Bericht über einen damals 2013 startenden Trends Gin & Tonic mit Tee zu verfeinern. Hat mich angeregt, dies auch mal zu Hause auszuprobieren. Und immer wieder schön fand ich auch die Interviews und Geschichten mit und über lokale Ginhersteller. Angefangen von den Jungs vom Duke, über die Black Forest Destillers mit dem Monkey bis hin zur Preußischen Spirituosen Manufaktur. Und daneben immer wieder Ginempfehlungen, Rezepte für meist klassische Cocktails und ein paar Hintergrundinformationen.

imageKommen wir zu den Kritikpunkten. Speziell die Fotos finde ich ein wenig zu katalogmäßig gestaltet. Häugig alle ein wenig überbelichtet, angeschnitten und nur bestimmte Punkte scharf gestellt. Man sieht Hipster beim Trinken, Genießen, Gläserhalten oder rumsitzen. Da es schon 2013 rauskam, fehlen die typischen Berlinhipster wie in Craftbeerbüchern, in denen zwingend notwendig Männer mit langen Bärten und Hüten abzulichten sind. Versteht mich nicht falsch, die Fotos sind sehr hochwertig und künstlerisch geschossen, aber 5-10 Seiten hätten auch gereicht. Auch verstehe ich nicht, warum diese Fotos in Farbe, die Flaschen aber in Schwarz Weiß abgebildet sind. Trotzdem finde ich das Buch für mich gelungen. Man sollte keine tiefgreifenden neuen Erkenntnisse oder ein Nachschlagewerk erwarten, sondern einfach ein Buch für zwischendurch zum durchstöbern oder einfach nur Blättern.

Insgesamt kann ich aber für „It´s Gin Time“ eine Empfehlung trotz kleiner Schwächen aussprechen. Das Buch ist für 19,90 € im Buchhandel erhältlich.

Melanie Jonas, Jürgen Kaffer,
Margitta Schulze Lohoff, Diana Müller
It´s Gintime
144 Seiten
Delius Klasing 10. März 2014
ISBN: 978-3768837804

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Getränke Bücher, Im Labor

Portugiesischer Gin – eine spannende Versuchung

Drinklabor_Portugiesischer Gin
Wie Ihr schon in einem der letzten Beiträge lesen konntet, war wir über Ostern in Lissabon. Und neben den geschichtlichen, architektonischen und Natur-Sehenswürdigkeiten interessiert mich als Trinklaborant natürlich auch das Essen und Trinken des jeweiligen Gastlandes. Und Portugal und speziell Lissabon kann dabei einiges bieten. Wie auch in Spanien ist in Portugal die Gin-Welle und das Gin&Tonic trinken schon seit einigen Jahren angekommen. Und auch wenn die portugiesischen Gins in Deutschland nicht so berühmt sind und zur Zeit noch schwer zu beschaffen sind, gibt es in Portugal eine recht große Gin-Szene. So teilte mir der Barkeeper eines Ginhouses in der Lissabonner Altstadt mit, dass es mittlerweile ca. 40 verschiedene Gin-Marken in Portugal gibt. Und da er einen Großteil der Sorten da hatte, durfte ich zumindest an vielen der Gins schnuppern. Auch bekommt man fast in allen Bars Gin Tonics häufig mit den englischen Klassikern, aber auch mit ein oder zwei portugiesischen Gins angeboten. Was auffällt, dass sich die portugiesischen Ginhersteller fast immer an der Standardalkoholstärke von 40 % orientieren.

Der bekannteste „portugiesische“ Gin zumindest in Deutschland ist eigentlich nur ein halber Portugiese. Der Gin Sul aus Hamburg bezieht viele seiner Zutaten aus Portugal. Auch hat das Land einen großen Anteil als Inspirationsquelle für diesen Gin. Aber auch die Gins die direkt hier produziert werden, zeichnen sich durch eine hohe Kreativität und häufigen Bezug zum Land und seinen Gewächsen aus.  So kommt der erste rote Gin aus Portugal. Dabei ist der Gin Tinto kein Sloe Gin, sondern wird richtig destilliert. Er wurde mit einem wahren Gewürzgarten hergestellt und enthält unter anderen neben Wacholder auch Dill, Lorbeer, Katzenminze, Willow Blatt, Holunder Blumen, St. Robert Pflanze, Melisse, Zitronen-Melisse, Eukalyptus-Blatt, Rosmarin, Lavendel, Zitronensäure der grünen Orange, Mohnblumen und Wilde Brombeeren. Leider habe ich ihn nicht probiert, werde dies aber bald nachholen. Ein anderer besonderer Gin ist der Nautilus Gin, der u.a. mit Algen destilliert. Und allein der Geruch hat mich nicht wirklich inspiriert ihn probieren zu müssen. Neben den Zutaten wird auch bei der Gestaltung der Flaschen häufig ein Bezug zum Land hergestellt. So kommt der Adamus Gin in einer viereckigen Tonflasche daher. Aber das besondere ist der Deckel, der aus einem 500 g schweren viereckigen Korkblock besteht. Die Flasche wiegt wirklich schon einiges und macht natürlich etwas her. Auch veriet mir der Barkeeper, dass allein durch den Korkdeckel allein 6 € Materialkosten anfallen. Besonders gut an den portugiesischen Gins gefällt mir, dass sie immer wieder versuchen, portugiesische Traditionen wie hier den allgegenwärtigen Kork aufzugreifen. So wird z.B. der Nao Gin noch 3 Monate in Portweinfässern gelagert und in einer an Portflaschen angelehnten schwarzen Flasche verkauft. Diesen habe ich probiert und man muss sagen, ich konnte sogar ein wenig des Portaromas schmecken.

Drinklabor_Gin_Portugal2Neben dem Noa haben wir natürlich auch einen der bekanntesten portugiesischen Gins den Sharish probiert. Sharish steht dabei für den ursprünglich arabischen Namen der Stadt Reguengos de Monsaraz. Dabei werden bei Sharish nur Zutaten aus Portugal verwendet und somit hat man wirklich etwas typisch portugiesisches. Neben den Klassikern wie Wacholder, Koriander, Orangen- und Zitronenschale werden auch Nelken, Zimt, Vanille, Zitronenstrauch und die spezielle, portugiesische Apfelsorte Bravo de Esmolfe Apfel verwendet. Das Ergebnis ist ein wundervoll cremiger, sehr zitrusbetonter Gin der ein schönes Vanillearoma und einen leichten Apfelgeschmack aufweist. Ein wirklich gelungener Gin. Und auch mit Tonic lies er sich super genießen. So wird der Gin Tonic mit dem Sharish auch mit Apfelscheiben garniert. Daneben gibt es noch zwei bis drei andere Abfüllungen. Besonders auffallend wegen seiner blauen Farbe ist dabei der Shahrish Blue Magic. Diese Farbe erhält er aber nicht durch künstliche Farbstoffe, sondern durch Zugabe einer bestimmten Pflanze – der Clitoria ternatea, auf deutsch:Blaue Klitorie. Diese Pflanze ist der einzige Farbgeber für den Gin. Und dieser kann mit seinem Farbwechsel ein schönes Partyhighlight darstellen. So verwandelt sich der Gin bei Zugabe von kohlensäurehaltigen Getränken wie Tonic hin zu einem kräftigen Pink.

Drinklabor_GinPortugal3Meine Herzallerliebste probierte den Friends Gin Premium. Und auch dieser ist wirklich gelungen. Die Bezeichnung Friends beruht auf der gemeinsamen Zusammenarbeit den beiden Herstellern dem Winzer Tiago Cabaço und dem Agraringeneur Luis Ferreira. Sie arbeiteten über 2 Jahre an der richtigen Zusammensetzung und haben angeblich 438 verschiedenen Botanicals ausprobiert. Das Endprodukt wird aus National Touriga Trauben destilliert und mit 38 Botanicals vierfach destilliert. Ich muss sagen ich habe selten einen so wunderbar fruchtigen, zitrusbetonten und vollmundigen Gin getrunken. So sahen wir uns auch gezwungen, eine eine Flasche des leckeren Gesöffs für uns mit nach Hause zu nehmen.

Die portugiesische Ginlandschaft lässt sich wirklich sehen und hat einige spannende Gins hervorgebracht. Einzig beim Tonic war leider nicht viel Abwechselung. Hier ist noch alles fest in Schweppes Hand. Aber dafür scheint das Schweppesangebot aber auch ein wenig umfangreicher als bei uns. Es sind einige Flaschen aufgefallen, die wir so in Deutschland noch nicht gesehen haben. Und in Portugal scheint, vielleicht durch die Nähe zu Spanien, das Bereiten und Anrichten des Gin&Tonics sehr wichtig zu sein. So bekommt man seinen G&T häufig in großen, bauchigen Gläsern und bei der Bereitung wird das komplette Programm mit diversen Zugaben von Gewürzen und Verzierungen gearbeitet und das Ganze natürlich ausgiebig zelebriert. Die portugiesische Ginszene ist ausgesprochen kreativ und interessant und ich kann Euch nur empfehlen den einen oder anderen Gin zu probieren. Für die unter Euch, die dem nächst nach Lissabon fahren solltet, hier findet Ihr noch ein paar Adressen, die ich selbst ausprobiert habe und wo guter Gingenuss garantiert ist.

Vintage gourmet & GIN House in der Rua da Horta Seca Nr. 1 R/C

Gin Club Stand im Time Out Mercado da Ribeira, Avenida 24 de Julho, Cais do Sodré

oder wenn ihr ganze Flaschen kaufen wollt – dann ein Shop mit guter Gin-Auswahl ist

Garraferia Nacional ein alt eingesessener Wein- und Porthandel mit guter Spirituosenauswahl findet man sowohl in der Rua de Santa Justa, 18; der Rua da Conceição, 20/26 oder auch im TimeOut Market

2 Kommentare

Eingeordnet unter Bar und Pubbewertungen, Cocktails, Geschäfte, Getränke kaufen, Gin, Reisen, Sours, Spirituosen